Kirchen

Kirche Heinrichswalde

Kirche Heinrichswalde

Adresse

Slavsk

Slavsk, st.Sovetskaya, 6

Konrakt

+7 (40163) 3 13 70

Kirche Heinrichswalde
Die erste Kirche in Heinrichswald wurde im 1686 erbaut - es war eine kleine evangelische Holzkirche, die der Familie von Halle gehörte. Bald aber hörte die Kirche auf, alle Gläubigen zu halten, und so legte die verwitwete Besitzerin Rosina von Halle im 1691 den Grundstein für die Gründung der neuen Kirche. Letztere war auch aus Holz, aber viel größer, hatte einen Turm mit einem Glockenturm und diente bis 1861. An seiner Stelle wurde ein großes Kirchenhaus errichtet, der im 1869 geweiht wurde. Die neue Kirche wurde zu einer echten Dekoration von Heinrichswalde: sie war streng neugotisch mit massivem rotem Ziegeldach, mit einer riesigen Halle mit spitzen Fensterbögen, mit einem Zeltturm (Höhe - 49 m) überragte es feierlich und stattlich über alle Gebäude der Stadt.  Während des Baus wurden Teile des erhaltenen Gebäude der alten Kirche verwendet. Eine typische Verzierung der Fassade des gotischen Kirchehauses in Heinrichswald ist die sogenannte Rose - ein Ornament in Form einer runden Steinblume.

Der Altar und der Taufbrunnen waren aus rotem Sandstein. Von der alten Holzkirche in der Verzierung des Kirchenhauses blieben nur Reste der Holzschnitzerei erhalten.Im Empore, am Eingang der Kirche, wurde im 1874 eine Orgel errichtet. Im Kirchturm befanden sich drei Glocken (1686, 1717 und 1828). Im Jahr 1901 wurde der Glockenturm der Heinrichswalde-Kirche zum ersten Mal durch einen Blitzeinschlag beschädigt, das zweite Mal im Sommer 1953, als bei einem Gewitter ein Kreuz von einem Blitzeinschlag auf einen Turm getroffen wurde. In der Sowjetzeit wurde das Kirchengebäude als Lagerhaus der Konsumgesellschaft Slawsk genutzt und dank dessen wurde es erhalten. Im August 1991 begannen wieder Gottesdienste in der Kirche, zuerst die russisch-orthodoxe Kirche im Ausland; im 1993 wurde das Kirchengebäude der Nutzung der lutherischen evangelischen Gemeinschaft übertragen, die von Siedlern aus den Südrepubliken der ehemaligen UdSSR gegründet wurde. Auf Kosten der Gemeinde wurde das Gebäude restauriert, die Innenausbauarbeiten wurden abgeschlossen und der ursprüngliche Zaun wurde umgebaut. Im Jahr 2010 wurde das Gebäude in den Besitz der Diözese der Kaliningraden Russisch-Orthodoxen Kirche überführt.

loading map...